Schlagwort-Archive: Gosen-Neu Zittau

24.07.2022, Andruck mit Michael Wahl

Ein Andruck ist immer eine spannende Sache.  In diesem Fall lag eine Reinzeichnung auf einer druckfähigen Polyesterfolie vor. Michael Wahl hatte sie mit Lithographiekreide und einem Permanent-Marker gezeichnet. Diese Folie kann, angefeuchtet und mit Andruckfarbe eingewalzt, sofort auf Papier gedruckt werden. Im zweiten Schritt habe ich die Zeichnung von der Folie auf einen vorbereiteten Litho-Stein übertragen — ein Überdruck. Der Unterschied zum direkten Abzug besteht in der Auflösung der dichten Flächen der Zeichnung in körnige Grautöne, welche der Rauheit des Steins entsprechen.

24.07.2022, Andruck mit Michael Wahl weiterlesen

Aussteller-Künstler-Werke

Wir zeigen  überwiegend Werke aus aus der eigenen Werkstatt, der stetig wachsenden Sammlung und kleinere Personalausstellungen. Auf Wunsch, betreuen wir Personal- und Sammelausstellungen in in Ihrem Auftrag. Wenn Sie Fragen zu den aufgeführten Künstlern haben, wenden Sie sich bitte an: info@geyer-design.de (Betreff: Werkverzeichnis)

Aussteller-Künstler-Werke weiterlesen

07.05.2022 von 13 bis 18 Uhr und am 08.05.2022 von 11 bis 18 Uhr, Offenes Atelier

In 15537 Gosen-Neu Zittau, Seestraße 21, mit offenem Atelier. Lithographie, Buchdruck und mehr. Wir zeigen traditionelle künstlerische Drucktechnik von der Skizze bis zum fertigen Abzug in einer familienfreundlichen Umgebung. Geöffnet ist am 07.05.2022 von 13 bis 18 Uhr und am 08.05.2022 von 11 bis 18 Uhr  und nach Vereinbarung (0172-3817953) www.animus-kunstgalerie.de
info@geyer-design.de

 

 

17.03.2022, 13 bis 19 Uhr, Offene Werkstatt

Tag der Druckkunst in der ANIMUS-Kunstgalerie in 15537 Gosen-Neu Zittau, Am Müggelpark 29, mit Lithographie, Buchdruck und Kalligraphie. Wir zeigen traditionelle künstlerische Drucktechnik von der Skizze bis zum fertigen Abzug in einer familienfreundlichen Umgebung, am 17. März von 13 bis 18 Uhr und nach Vereinbarung (0172-3817953, www.animus-kunstgalerie.de).

Pressemitteilung: Berlin, 03. März 2022, Tag der Druckkunst 2022, 230 Veranstaltungen bundesweit. |  Bildende Künstlerinnen und Künstler sind die Bewahrer der traditionellen Druckkunst. In den letzten Jahren hat die Druckgrafik in der Bildenden Kunst eine wahre Renaissance erfahren. Künstler:innen experimentieren mit Techniken und verschmelzen Altes mit Neuem. Sie halten die Druckkunst damit nicht nur lebendig, sondern entwickeln sie experimentell weiter und verleihen ihr stetig neue Ausdrucksformen! Am 15. März 2022 ist es wieder soweit: Wir feiern den „Tag der Druckkunst“ und mit ihm seit 2019 den Eintrag der traditionellen Drucktechniken in das Bundesweite Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes der Deutschen UNESCO-Kommission. Bisher sind 230 Veranstalter:innen – bundesweit, aber auch in Österreich und Italien – dem Aufruf des Bundesverbands Bildender Künstlerinnen und Künstler e. V. zur Beteiligung gefolgt: Rund um dieses Datum Mitte März öffnen Akteure nun wieder ihre Werkstätten und Ateliers, zeigen Ausstellungen, bieten Workshops und Diskussionsforen an und laden interessierte Besucher*innen dazu ein, sich mit der eindrucksvollen Vielfalt traditioneller Drucktechniken auseinanderzusetzen. Aufgrund der noch immer anhaltenden Corona-Pandemie werden in diesem Jahr außerdem auch besonders viele digitale Angebote gemacht. Über den Aktionstag informieren kann man sich auf der projekteigenen Internetseite www.tag-der-druckkunst.de. Eine interaktive Deutschlandkarte listet alle Veranstaltungen und lässt sich nach Bundesland filtern. Dort kann man wunderbar stöbern und bei Interesse die für sich passende Veranstaltung finden.

Bundesverband Bildender Künstlerinnen und Künstler e.V. (BBK), Markgrafendamm 24, Haus 16, 10245 Berlin, Fon 030 264 09 70, Fax 030 2809 9305,  www.tag-der-druckkunst.de www.bbk-bundesverband.de post@tag-der-druckkunst.de,

 

ANIMUS – Kunstwerkstatt

ANIMUS-Kunstwerkstatt, Seestraße 21, 15537 Gosen-Neu Zittau

Die ANIMUS Kunstwerkstatt ist ein Projekt der ANIMUS-Kombinat GmbH. Sie wird in verkleinerter Form in der Seestraße 21 fortgesetzt. Angebote für Aquarellmalerei, Buchdruck, Kalligraphie und Lithographie werden angeboten. Neben  eigenen Veranstaltungen zum Tag der Druckkunst und zu den Tagen der offenen Ateliers in Brandenburg, pflegen wir eine gute Zusammenarbeit mit dem Gerhart-Hauptmann-Museum Erkner, der Volkshochschule-LOS in Erkner, der Docemus-Privatschule in Neu Zittau und der Gesamtschule der FAWZ in Woltersdorf.

Image Post: geyer-design.de; Design-Kunst-Lehre-Segeln bekommt ein neues Gesicht

geyer-design.de hat ein neues Gesicht

Vor fast zwanzig Jahren habe ich meine erste Internet-Seite erstellt. Als Werkzeuge hatte ich html-3 und das Programm „Editor“ von Windows-3.1, der zum Glück immer noch vorhanden ist, sowie ein von AOL bereit gestelltes einfaches Programm, mit dem sich auch schon Formulare erstellen ließen.  Für den die Gestaltung des Textes standen fünf Schriften mit üblichen Auszeichnungen zur Auswahl. Das Layout konnte mit Abschnitten, Einzügen und Tabellen gegliedert werden. Mit Hilfe eines gedruckten Anleitungsbuches und viel Geduld ging ich ans Werk. Beliebt waren GIF-Animationen und textgestützte Nachrichten-Ticker – Hauptsache es bewegte sich etwas. Dynamische Inhalte mit Datenbankanbindung, Video-Portale, und Social Media waren noch Zukunftsmusik. Den minimalen Anforderungen einer Internet-Präsenz genügte das Ergebnis zwar, es hat aber auch kaum etwas gebracht und eine Suchmaschinenoptimierung konnte ich zunächst mit ein paar Meta-Daten im Seitenkopf und der manuellen Eintragung in bekannte Suchmaschinen realisieren. Gegen die heutigen Tricks war das chancenlos. Die Tech-Giganten hatten den Markt noch nicht unter sich aufgeteilt.

Mit den neuen Technischen Möglichkeiten änderten sich auch die Inhalte

Die allgemeinen Themen: Kunst, Design, Technische Illustration und Kalligraphie stehen im Mittelpunkt meiner beruflichen Taten. Vieles davon entstand in Verbindung mit der Lehre an Hochschulen, einer Fachoberschule, Berufsschule und im Kunstunterricht. Als ein übergreifendes Thema habe ich in den vergangene Jahren für mich die Arbeit mit der Schrift wiederentdeckt. Die tausendjährige Kultur des Schreibens, der Zusammenhang zwischen Paleographie und Alphabetisierung im Spannungsfeld heutiger methodischer Fehlentwicklungen, sind Antrieb aktueller Projekte.

Vieles was sich angesammelt hat an beruflicher Erfahrung möchte ich mit Interessenten Teilen. Die langjährige Lehrtätigkeit hat mich in der Überzeugung bestärkt : Ohne eine solide allgemeine Grundlagenausbildung, bleibt die Kunst eine dünne Suppe. Die viel beschworene individuelle Kreativität bringt allein nichts Wertvolles.

Ausgleich und Anregung finde ich auf dem Wasser – Segeln ist die schönste Nebensache der Welt.