Schlagwort-Archive: Schriftgeschichte

21.05.2022, 17 Uhr, Griffelkunst-Werkstatt-II

Griffelkunst-Werkstatt-II im Gerhart-Hauptmann-Museum Erkner

„Tanz auf dem Papier“.

Diesmal liegt der Schwerpunkt auf den modernen Möglichkeiten der handwerklichen Schreibkunst und der Aneignung individueller Schreibfertigkeiten, ausgehend von allgemeinen Prinzipien ästhetischer Gestaltung, wie Kontrast und Bewegung.

 

24.02. 2022, VHS-Kurs Kalligraphie — Die Kunst des Schreibens

Kalligraphie – die Kunst des Schreibens
Kursbeginn: 24.02.2022 um 18:30 Uhr
Kursort: Erkner, VHS Oder-Spree
Regionalstelle Erkner: 15537 Erkner, auf dem Gelände des Carl-Bechstein-Gymnasiums
Neu Zittauer Straße 1
Raum B 208

Das Kursangebot richtet sich an alle, die die Freude an der künstlerischen Praxis mit der jahrtausendealten Kultur des Schreibens verbinden möchten. Die Schreibkunst (Kalligraphie) bewegt sich vom Erlernen einer gut lesbaren Handschrift, über das Studium historischer Originale bis zur freien künstlerischen Schriftanwendung.

Kursinhalt:
– Methodik der Schreibschrift
– Grundlegende Kenntnisse der Schriftgeschichte
– Praktisch- künstlerische Anwendung der Kalligraphie…
Weitere Informationen zu diesem Kurs finden Sie unter: http://www.vhs-los.de/

28.02.2022 Schreiben lernen — aber richtig!

Schreiben lernen — aber richtig! Montagsakademie-Vortrag im Gerhart-Hauptmann-Museum Erkner

Schreiben können sollte eine eine kulturelle Grundfertigkeit sein. Doch was ist bei 6 millionen funktionaler Analphabeten in Deutschland schiefgelaufen? Warum sind so viele Kinder und Erwachsene mit ihrer Handschrift unzufrieden. Wozu sollen Kinder in dern Grundschulen mit der Hand schreiben lernen? Was passiert beim handwerklichen und künstlerischen Schreiben? Diese und andere Fragen werde ich am 28. Februar in einer Veranstaltung der Montags-Akademie beantworten. Der Vortrag wird gewürzt mit Beispielen und praktischen Hinweisen. 

links: Studie einer italienischen Cancellaresca nach Tagliente, 1524 | rechts: deutsche Kurrent um 1500

1524 Cacellaresca by Tagliente

Image Post: geyer-design.de; Design-Kunst-Lehre-Segeln bekommt ein neues Gesicht

geyer-design.de hat ein neues Gesicht

Vor fast zwanzig Jahren habe ich meine erste Internet-Seite erstellt. Als Werkzeuge hatte ich html-3 und das Programm „Editor“ von Windows-3.1, der zum Glück immer noch vorhanden ist, sowie ein von AOL bereit gestelltes einfaches Programm, mit dem sich auch schon Formulare erstellen ließen.  Für den die Gestaltung des Textes standen fünf Schriften mit üblichen Auszeichnungen zur Auswahl. Das Layout konnte mit Abschnitten, Einzügen und Tabellen gegliedert werden. Mit Hilfe eines gedruckten Anleitungsbuches und viel Geduld ging ich ans Werk. Beliebt waren GIF-Animationen und textgestützte Nachrichten-Ticker – Hauptsache es bewegte sich etwas. Dynamische Inhalte mit Datenbankanbindung, Video-Portale, und Social Media waren noch Zukunftsmusik. Den minimalen Anforderungen einer Internet-Präsenz genügte das Ergebnis zwar, es hat aber auch kaum etwas gebracht und eine Suchmaschinenoptimierung konnte ich zunächst mit ein paar Meta-Daten im Seitenkopf und der manuellen Eintragung in bekannte Suchmaschinen realisieren. Gegen die heutigen Tricks war das chancenlos. Die Tech-Giganten hatten den Markt noch nicht unter sich aufgeteilt.

Mit den neuen Technischen Möglichkeiten änderten sich auch die Inhalte

Die allgemeinen Themen: Kunst, Design, Technische Illustration und Kalligraphie stehen im Mittelpunkt meiner beruflichen Taten. Vieles davon entstand in Verbindung mit der Lehre an Hochschulen, einer Fachoberschule, Berufsschule und im Kunstunterricht. Als ein übergreifendes Thema habe ich in den vergangene Jahren für mich die Arbeit mit der Schrift wiederentdeckt. Die tausendjährige Kultur des Schreibens, der Zusammenhang zwischen Paleographie und Alphabetisierung im Spannungsfeld heutiger methodischer Fehlentwicklungen, sind Antrieb aktueller Projekte.

Vieles was sich angesammelt hat an beruflicher Erfahrung möchte ich mit Interessenten Teilen. Die langjährige Lehrtätigkeit hat mich in der Überzeugung bestärkt : Ohne eine solide allgemeine Grundlagenausbildung, bleibt die Kunst eine dünne Suppe. Die viel beschworene individuelle Kreativität bringt allein nichts Wertvolles.

Ausgleich und Anregung finde ich auf dem Wasser – Segeln ist die schönste Nebensache der Welt.